menueleiste1
home archiv suche messageboard abo hier gibts malmoe feedback alltag verdienen regieren widersprechen funktionieren tanzen erlebnispark
  Mixtape by DJane SimOne

Best of Gästewünsche. Nein, Das Spiel ich sicher nicht (noch mal)!

DJane ­SimOne lebt das Motto: Ich gehe nicht auf die Party – ich bin die Party! Als Weekend-Resident in diversen Wiener Clubs (Chelsea, Charlie P’s, Vienna’s First 90ies Club im The Loft) und gefragte Party-DJane wird sie immer wieder mit etwas „auffälligen“ Wünschen behelligt. Oder das DJ-Pult wird einfach mit der Garderobe verwechselt. Hier einige typische Situationen. Ein etwas anderes Mixtape.


Frank Sinatra – Happy Birthday
„Ich habe heute Geburtstag. Soll ich Ihnen meinen Ausweis zeigen?“
„Kannst du Happy Birthday noch mal spielen, das war vorhin so kurz.“
„Hast du ein Mikrofon?“

Die Wahrscheinlichkeit, dass irgendjemand Geburtstag hat, ist sehr groß. Die Wahrscheinlichkeit, dass es die übrigen Gäste und den DJ nicht interessiert, ist noch größer. Es gibt nur wenige gute Geburtstagsnummern, meistens kann man sich dann stattdessen auf einen Lieblingssong einigen.


Backstreet Boys – Everybody (Backstreet’s Back)
„Das klingt vielleicht kurios, aber zu den Backstreet Boys würden ­sicher alle abgehen.“
„Darf man sich was wünschen? Habt’s ihr Macklemore? “ – „Wir legen eigentlich mehr so Indie/Alternative auf. “ – „Ah, dann auch keine Backstreet Boys? “
„Hast du Mr. Bombastic oder irgendetwas anderes, wo man sinnlich dazu tanzen kann?“
„Wenn du die Backstreet Boys nicht spielst, gehen wir alle nach Hause.“
„Ich weiß, das passt jetzt gerade nicht so gut rein, aber …“

Es kommt nicht selten vor, dass sich jemand an einem Indie-/Alternative-Abend ­Wannabe von den Spice Girls oder eine andere 90s-Trash-Nummer wünscht. Egal ob es ins Jahrzehnt und zur Musikrichtung passt. Der Partygast weiß immer, was gerade am besten passen würde. Er kennt die Nummern genau, die mir den Abend retten würden. Irgendwas mit mehr Beat. Was Schnelleres. Zum Schluss noch ein ordentliches Dance-Lied. Und bitte lauter drehen!


Shakira – Whenever, Wherever
„Habt’s ihr was von Shakira?“ – „Da bist du im falschen Club.“ – „Shakira wird total unterschätzt. Ich bring euch mal was mit!“
„Hast du was Chartsmäßiges? Hab schon gehört, dass du keinen Hip Hop hast. Oder vielleicht Shakira? Sorry, dass ich nerve!“
„Hast du irgendwas Orientalisches?“ – „Nichts was zum Thema passt. Heute ist Indie/Alternative.“ – „Dann vielleicht Shakira?“

Vor allem zu Semesterbeginn kommt es vor, dass junge StudentInnen sich erst einmal mit Wien vertraut machen müssen. Statt das Lokal zu wechseln, wäre es natürlich einfacher für sie, ich würde meine Musik den Gästen anpassen. Im Sommer kommen dann die TouristInnen, die unbedingt etwas Spanisches, Serbisches, Französisches etc. hören wollen. Im Idealfall kann man dazu Samba, Rumba, Walzer und Foxtrott tanzen. Nein, nicht auf einer Hochzeit, sondern im ­Chelsea.


Oasis – Wonderwall
„Hast du von Linkin Park Last Resort?“ – „Ich hab nur Last Resort von Papa Roach und das ist nicht 90er.“ – „Du spielst nur 90er? Spiel was von AC/DC.“ – „Da hab ich leider nix aus den 90ern da.“ – „Ach so, du spielst nur 90er??“
Ich spiel AC/DC. „Nirvana ist eh super, aber kannst du bitte Oldschool Hip Hop spielen?“
„Hast du Mr. Brightside von den Offspring?“
„Kannst du bitte Wonderwall von Green Day spielen?“

Viele Partygäste sind erst in den 90ern geboren und kennen bei vielen Rocknummern weder Titel noch Interpret. Leider stimmt dann oft auch das Jahr nicht. Für einige von ihnen ist alles vor den 2000ern ein Oldie. Manche Gäste versuchen es mit Hartnäckigkeit und quatschen mich über einen längeren Zeitraum voll oder kommen alle paar Minuten mit neuen Argumenten. Weil : „Das merkt doch niemand, dass Chop Suey von System Of A Down nicht aus den 90ern ist“. Genau.


Queen – Another One ­Bites The Dust
„Könnt’s ihr Another One Bites The Dust noch mal spielen? Oder irgendwas anderes, was jeder kennt?“
„Mein Freund ist betrunken. Er gibt mir meine Sachen erst, wenn du spielst, was er sich vorher bei dir gewünscht hat.“
„Kannst du Give Me Everything von Pitbull spielen? Muss eh nicht jetzt sein. In zehn Minuten passt auch.“

Am besten fände es der Partygast, wenn ich die aktuell laufende Nummer abbreche und sofort den Musikwunsch erfülle. Spiele ich dann ein paar Minuten später die gewünschte Nummer, ist der Partygast ausgerechnet zu dem Zeitpunkt gerade am Klo, eine Zigarette rauchen gegangen oder ist zu betrunken und hat die Nummer überhört. Die Lieblingsnummer sollte sowieso mindestens einmal in der Stunde gespielt werden. Das sind dann Songs, die jeder kennt und wo man mitsingen kann.


Helene Fischer – Atemlos
„Ich komm aus Deutschland. Spielst du Helene Fischer?“ – „Nein. Nicht in einem Irish Pub.“ – „Also nur englische Lieder?“ – „Nein.“
„Was kommt als Nächstes?“ – „Weiß ich noch nicht. Wieso?“ – „Weil ich was Cooles hören will! Du bist der DJ!“
„Darf man dich schon nerven oder ist es noch zu früh?“
„He, Chefin! Kennst mich noch? Ich bin der, der letztes Mal da getanzt hat!“
„Legst du öfter hier auf? Bist du Studentin? Ich such nämlich gerade einen Job!“
„Du würdest mir gefallen.“ – „Aber meine Musik nicht oder?“ – „Da kann man sich sicher arrangieren!“

Manche Partygäste machen mich tatsächlich sprachlos.


online seit 25.11.2017 12:24:27 (Printausgabe 79)
autorIn und feedback : DJane SimOne




Mixtape by Femdex

Femdex ist eine Initiative, die weibliche und nicht-binäre Künstlerinnen in der elektronischen Musik fördert.
[25.11.2017,femdex]


DIY GmbH & Co KG?

Freihändige Überlegungen zur DIY-Kultur im neoliberalen Kapitalismus
[25.11.2017,Christian König]


Digitales Treibgut

DJ /rupture beschäftigt sich in seinem Buch Uproot mit der neuen globalen Volksmusik.
[25.11.2017,Christian König]


die nächsten 3 Einträge ...
 
menueleiste2
impressum kontakt about malmoe newsletter links mediadaten