menueleiste1
home archiv suche messageboard abo hier gibts malmoe feedback alltag verdienen regieren widersprechen funktionieren tanzen erlebnispark
  ChickLit empfiehlt: Widerstand

Petina Gappahs „Die Farben des Nachtfalters“ ist ein schwerer und zugleich humorvoller Roman

Seit mehr als zwei Jahren ist Memory bereits im Gefängnis, als sie zum ersten Mal Besuch erhält: Eine Journalistin aus den USA, die ihre Geschichte hören will, und für die Memory beginnt, ihre Erinnerungen aufzuschreiben.

Memory lebte mit den Eltern und ihren beiden Schwestern Joyi und Mobhi in einer Township bei Harare. Bis zu dem Tag, an dem ihre Eltern sie, die Neunjährige, mit in die Stadt nehmen und an einen weißen Mann verkaufen.
Memorys Haut verträgt aufgrund ihres Albinismus kaum Sonnenbestrahlung. Sie leidet unter den Schikanen der anderen Kinder in den Townships, unter den Tratschereien der Erwachsenen. Ihre Mutter macht ihr Angst mit den Versuchen, bei Wahrsagerinnen Heilungswege zu finden. Eines Tages soll Memory für einige Stunden auf ihre kleine Schwester aufpassen, der Vater prägt ihr ein, sie nicht aus den Augen zu lassen. Es sind nur einige Minuten, während derer Memory die Mahnungen vergisst und in diesen Minuten ertrinkt Mobhi in einem Kübel im Waschraum. Kurz danach wird Memory an Lloyd verkauft. Und etwa zehn Jahre später wird Memory verurteilt, weil sie Lloyd getötet haben soll.

Während Memory ihre Geschichte schreibt und immer wieder auch den Gefängnisalltag in ihre Erzählung einfließen lässt, setzen sich die Puzzleteile ihrer Erinnerungen zu einem klaren Bild zusammen. Was hat es mit dem Monster des Wassers auf sich, das sie in ihren Träumen immer noch in die Tiefe ziehen will? Warum hat ihr Vater, der sie doch geliebt hat, ihren Verkauf zugelassen? Wer war Lloyd, bei dem sie ein beschütztes und gutes Leben führen, sich weiterbilden, studieren und gesund werden konnte, und den sie trotzdem hasste, weil er sie gekauft hatte?

„Die Farben des Nachtfalters“ ist spannend und trotz aller Schwere humorvoll geschrieben, es beschreibt die Ungerechtigkeiten und Repressionen durch die Polizei und im Gefängnis und zeigt auf, wie Menschen trotz aller Widrigkeiten ihren Kampfgeist behalten und widerständig bleiben können.

Petina Gappah: Die Farben des Nachtfalters. Arche 2016, 352 Seiten, 22,70 Euro, selbstverständlich erhältlich in der Buchhandlung ChickLit, Kleeblattgasse 7, 1010 Wien.

online seit 08.03.2017 12:56:46 (Printausgabe 76)
autorIn und feedback : Chicklit




Must-See-Movies im Sommer

Empfehlungen aus dem Programm der Wiener Open-Air-Kinos
[28.08.2017,Jannik Eder, Adrian J. Haim]


Reflexe und ­Gegenreflexe

Kaum ein Buch wird aktuell so viel diskutiert wie der Band "Beißreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten". Richtige und wichtige Fragen führen aber nicht zwangsläufig zu guten Antworten. Eine Rezension.
[08.08.2017,Katharina Röggla]


Das Denken ohne Grenzen ist in ­Gefahr

Didier Eribon, französischer Soziologe und derzeit vielfach diskutierter Autor, im Interview
[05.07.2017,Pascal Jurt]


die nächsten 3 Einträge ...
 
menueleiste2
impressum kontakt about malmoe newsletter links mediadaten