menueleiste1
home archiv suche messageboard abo hier gibts malmoe feedback alltag verdienen regieren widersprechen funktionieren tanzen erlebnispark
Punkte und Kanten

Gerald Raunig untersucht in zwei Bänden die sich wandelnden Räume und Zeiten von Universitäten und KreativarbeiterInnen.

DIE UNIVERSITÄT ALS FABRIK DES WISSENS? Alles beginnt mit dem Hinterfragen dieser Metaphorik, die den Auftakt zu zwei Analysen rund um sich verändernde Bedingungen von Universitäten und KreativarbeiterInnen bildet. Immer wieder sind es die begrifflichen Implikationen von Fabrik und Industrie, die im Kontext von Re- und Deterritorialisierungen der universitären und kreativen Umwälzungen der letzten Jahrzehnte platziert werden. Und immer wieder sind es die Formen und Möglichkeiten, aber auch die Grenzen und Einbrüche der Auflehnung, des Austritts, der „Desertion“ (Raunig), die in der Untersuchung beleuchtet und mit Theoretikern wie Foucault, Guattari oder Virno zusammengedacht werden. Die metaphorische Bildsprache rund um „Streifen und Glätten“ bildet den verbindenden roten Faden zwischen den beiden Bänden, der sich bereits im Untertitel aufdrängt und die Analyse im Folgenden nicht mehr loslässt.

VON GUSTAV METZGERS KUNST-STREIK der 1970er-Jahre bis zu den künstlerischen Interventionen auf dem ehemaligen Fabriksgelände Isola in Mailand: Die soliden und breit gefächerten Beispiele illustrieren die Veränderungen der letzten Jahrzehnte punktgenau und führen schließlich zu einer – so eine These des Textes – „molekularen“ (in Abgrenzung zur „molaren“) Form des Aktivismus, wie bei den Besetzungen der Universitäten in Österreich und Deutschland 2009, aber auch bei den Protestbewegungen des vergangenen Jahres der Puerta del Sol, des Tahrir-Platzes oder des Zuccotti-Parks. Am Ende des zweiten Bandes steht ein Plädoyer für eine solche Form der „Molekularität“, um „neue Lebensweisen zu erproben, neue Organisationsformen, neue Zeitverhältnisse“. Ob der Aktivismus selbst von diesem Bild gestreift wird, bleibt abzuwarten. Der Schweizer Verlag Diaphanes erweist sich mit den beiden Bänden erneut als Ort für theoretische Betrachtungen am Puls der Zeit.


LITERATUR
Gerald Raunig: „Fabriken des Wissens. Streifen und Glätten 1“, „Industrien der Kreativität. Streifen und Glätten 2“, Diaphanes, Zürich 2012

online seit 21.08.2012 13:57:44 (Printausgabe 59)
autorIn und feedback : GR




Passagencollagen #2

Aus der Fassung gebracht
[05.10.2018,Tortuga-Kollektiv]


DIY-Punk gegen die Spaltung

Die Debüt-LP von Lime Crush bringt musikalisch und personell einiges zusammen
[03.10.2018,Bianca Kämpf]


Eine Stimme für die Stimmlosen

Sollte es in einer postpolitischen Phase so etwas wie politische Musik geben, dann war Grime seiner Sache um einige Jahre voraus
[03.10.2018,Christoph Benkeser]


die nächsten 3 Einträge ...
 
menueleiste2
impressum kontakt about malmoe newsletter links mediadaten