menueleiste1
home archiv suche messageboard abo hier gibts malmoe feedback alltag verdienen regieren widersprechen funktionieren tanzen erlebnispark
  Gestörtes Störendes #4 – extended

Spaltung und Abwehr. Psycho-Therapie im Spannungsfeld zwischen Privat und Öffentlich

Unser Leben ist von Spaltungen durchzogen. Die wohl grundlegendste, die schon weit vor unserer Geburt beginnt, ist die von männlich/weiblich. Die Liste der Spaltungen ist jedoch elend lang: herrschend/beherrscht, stark/schwach, Opfer/Täter, innen/außen, gesund/krank, heil/gestört, eingeschlossen/ausgeschlossen, dazugehörig/fremd, fit/schlapp, begehrt/überflüssig, gesund/pervers usw. Diese Spaltungen organisieren unsere Welt und wir mit diesen und anhand dieser unser Leben in ihr. Diese Spaltungen erzeugen Spannungen, die angenehm bis unerträglich sein können. Ich möchte mich dieses Mal auf die Spaltung öffentlich/privat konzentrieren und auf die Funktion von psycho-therapeutischen Interventionen darin. Ich schreibe psycho-therapeutisch mit Bindestrich, da ich damit auch psychologische Interventionen einschließen möchte, die aus dem klassischen psychotherapeutischen Diskurs sonst herausfallen würden. Konkret geht es mir um alle Angebote, die im psychosozialen Bereich angeboten werden und die zum Ziel haben, durch im weitesten Sinne therapeutische Interventionen individuelle Leidens- bzw. Spannungszustände zu lindern.

Individualisierende Problemanalysen

Ein grundlegendes Element psycho-therapeutischer Interventionen ist die Vertraulichkeit. Nur in einem sicheren, verschwiegenen Raum öffne ich mich. Den Schutzmantel, den ich sonst trage – Stärke, Leistungsfähigkeit, Humor, Souveränität, Aggression, Sarkasmus, Zwangsverhalten usw. –, kann ich über die Schulter streifen oder gar ablegen; seine Funktion übernimmt der sichere psycho-therapeutische Raum. Eine klassische Formulierung von psycho-therapeutisch Arbeitenden lautet demgemäß oft: „Alles, was wir hier besprechen, bleibt in diesem Raum.“ Das Private wird somit zum Geheimnis gesteigert. Hier wird die strukturelle Ähnlichkeit zur katholischen Beichte deutlich, die ohne Beichtgeheimnis auch nicht funktionierte, wie schon Michel Foucault herausgearbeitet hat. Die Beichte jedoch hat einen Bezug zu einer Kollektivität, es geht um die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe und einer geteilten Weltsicht. Psycho-Therapie hingegen ist atomisiert und individualisiert. Die Psycho-Therapeut_in verkörpert eine abstrakte Norm, der sich die „gestörte“ Klient_in aussetzt und an der sie sich reibt und abarbeitet. Wenn die Störungsspannung verschwunden oder gelindert ist, kann die Person ihr Leben symptomärmer oder -milder (evtl. gar -frei) weiterführen. Mainstream-Psychologie und -Therapie teilen eine individualisierende Problemanalyse. Die Ebenen von Problemverständnis begrenzen sich in der Regel auf die Person, die Familie bzw. das Arbeitsumfeld etc. Strukturelle Fragen wie Geschlechterbinarität, Heterosexismus, Arbeitskraftveräußerung und Überzähligkeitsangst im Kapitalismus (Klaus Ottomeyer) und Ähnliches tauchen nicht auf bzw. werden sie gar nicht mitgedacht. Es wird also zum einen so getan, als entstünden die Spaltungen entweder in der Person oder in ihrem unmittelbaren Umfeld; zum anderen werden diese Spaltungen als Naturgrößen behandelt, also als etwas den Menschen Äußerliches, Unabänderliches.

Psycho-Therapie als Dienstleistung

Der Umgang mit diesen als natürlich angesehenen Elementen obliegt somit den Kompetenzen des Individuums. Die Verinnerlichung der gesellschaftlichen Spaltungen wird in der Psycho-Therapie somit (tendenziell) gefördert bzw. befriedet. Diese Verinnerlichung oder Privatisierung ist jedoch ein Prozess, der sehr viel früher von den diversen Sozialisationsinstanzen, allen voran der Familie, dicht gefolgt von der Schule, begonnen wurde. Im Laufe unseres Lebens, in unserer alltäglichen Lebensführung werden diese Spaltungen zu Leitplanken, Wegweisern, Orientierungspunkten, Raststätten, Zielorten usw. Das bedeutet, dass sie zwar einerseits zu etwas Verhasstem, Störendem, Unangenehmem werden können, auf der anderen Seite aber auch zu etwas Wichtigem, Liebgewonnenem, Notwendigem. Bei der Dekonstruktion der Spaltungen bin ich somit hin und her geworfen zwischen dem, was ich behalten, und dem, was ich loswerden will. Knifflig wird es besonders dann, wenn die Erkenntnis ansteht, dass ich mit dem Unangenehmen auch Liebgewonnenes und Wichtiges aufgeben müsste. Wenn ich z. B. die Spaltung gesund/krank oder normal/gestört dekonstruiere (nicht nur diskursiv, sondern konkret), muss ich auch die Spaltung Therapeut_in/Klient_in angehen. Das widerspricht dem, was ich in meinen Ausbildungen und im konkreten Tun gelernt und praktiziert habe: Die Klient_innen sind immer defizitär und ich habe den unabhängigeren, klareren Blick auf die Problemlage. Ich bin in der souveränen, handlungsfähigen Position, während sie in der abhängigen, verstrickten verharren. Bei Aufgabe dieser Spaltung muss ich mich mit meinen Ängsten, Unsicherheiten, Unzulänglichkeiten etc. konfrontieren. Die Grenzen verschwinden, das Arrangement wird sichtbar: Therapie an der Psyche als Dienstleistung. Eine Person, die es sich leisten kann bzw. zur Leistungsbeziehung berechtigt ist, bekommt einen privaten, geschützten Raum zur Verfügung gestellt, in dem sie ihr Innerstes, Verletzlichstes, Unzulänglichstes zeigen und zur Bearbeitung zur Verfügung stellen kann. Die Psycho-Therapeut_in ist die Dienstleister_in, die dafür bezahlt wird, fachkundig die in Not geratene Psyche wieder ins Lot zu bringen, die Arbeits- und Liebesfähigkeit wiederherzustellen, um mit Freud zu sprechen. Ob des ganzen Positiven, das die Psycho-Therapie innerhalb des falschen Ganzen zu bieten hat – Wertschätzung, Ernstgenommenwerden, Aufmerksamkeit, Einsichten, Erleichterung, Schutzraum usw. –, darf nicht vergessen werden, dass sie trotzdem ein Teil eben davon ist. Jenseits dieses strukturellen Aspekts, den ich mir mit einem „Ja, eh“ relativ schnell bewusst machen kann, finde ich den persönlichen herausfordernder: Was bleibt übrig nach der Dekonstruktion, wer sitzt wem gegenüber? Welche Interessen habe ich, welche die andere Person? Was müsste ich aufgeben, um die Spaltung zu überwinden? Meine Rolle, mein Gehalt, mein Ansehen, meine Sicherheit etc. stehen mit der ernsthaften Infragestellung der Spaltung ebenfalls zur Disposition.

Fassaden erfolgreicher Subjektivität niederreißen

Die alte linke Losung „das Private ist politisch“ sollte wiederbelebt werden, allerdings nicht in Form eines Wettbewerbs, wer denn das politisch beste Einzelleben führt, wer am politisch korrektesten ist, wer sich am meisten politisch engagiert, sondern in Form eines wertungsfreien Dialogs bzw. Multiloogs (Heinz Mölders), in welchem wir uns über die Bedingungen und Prämissen unseres Handelns und unserer alltäglichen Lebensführung austauschen. Dabei sollte für andere und uns selbst klar werden, wie wir unsere Lebensbedingungen interpretieren und bewerten und anhand dessen unser Leben in ihnen planen, organisieren und durchführen. Die Wertungsfreiheit und das Verständnis (nicht Einverständnis!) sind in diesem Prozess unabdinglich, da nur dadurch ein ehrlicher Austausch möglich ist. Wenn ich ständig Angst vor Bewertung haben müsste, würde ich wieder in den Wettbewerb des besten Egos, der besten Individualität kippen, in dem wir sowieso schon stecken und mit welchem keine substantielle Veränderung erreichbar ist. Das Private wäre somit öffentlich zu machen um für sich selbst und andere zu klären, wie wir mit den gesellschaftlichen Spaltungen umgehen bzw. sie mit uns. Die Fassaden erfolgreicher und unbeschädigter Subjektivität gehören niedergerissen, um die Wunden und Narben sichtbar zu machen und gleichzeitig die jeweilige Biographie als Geschichte des Umgangs mit und Überwinden (oft Überleben) von gesellschaftlichen Spaltungen erkennen zu können.

Die Institution Psycho-Therapie sitzt deshalb so fest im Sattel, da sie vom Status Quo profitiert, so wie er ist. Konkreter formuliert: Ich profitiere als Psycho-Therapeut_in von der Spaltung gesund/krank, normal/gestört, Fachkraft/Klient_in etc. Die Infragestellung dieser Struktur stellt meine eigene Position infrage. Gesellschaftskritisch zu sein ist umso leichter, je abstrakter ich es praktiziere, je weiter weg es von meiner alltäglichen Lebensführung ist. Je konkreter Gesellschaftskritik wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich meine alltägliche Lebensführung hinterfragen muss, mein Profitieren von und Mitwirken an den unrechten Zuständen, meine Privilegien. Wenn sich Psycho-Therapeut_innen diesem Dilemma nicht stellen, bleiben die Appelle an eine kritische Psycho-Therapie oder eine Kritik der Psycho-Therapie abstrakt – das falsche Ganze bleibt konkret.



online seit 24.01.2018 09:24:09 (Printausgabe 81)
autorIn und feedback : Daniel Sanin




„Dieser Vorwurf muss sich ­aufhören“

Ein Kommentar zur FPÖ-Historikerkommission
[07.03.2018,Renée Winter]


Arbeit neu verteilen

Ein Gespräch mit Schifteh Hashemi, Sprecherin des Frauen*Volksbegehrens
[19.02.2018,Interview: Bernadette Schönangerer]


Abstrakte Wesen hinterm ­Eisernen Vorhang

Masha Neufeld und Katharina Wiedlack im MALMOE-Gespräch über vielfältige politische Strategien russischer LGBTs, das Dilemma der (Un)Sichtbarkeit und warum Solidarität Reflexion braucht
[07.02.2018,Interview: Nikola Staritz]


die nächsten 3 Einträge ...
 
menueleiste2
impressum kontakt about malmoe newsletter links mediadaten